Ausflugstipps für Windischgarsten & Umgebung

Nationalpark Kalkalpen – ein Paradies für Naturliebhaber

Verborgene Schluchten, unberührte Bergbäche, 17 Fledermausarten, 42 wildwachsende Orchideen, 1.500 Schmetterlingsarten und viele weitere Wunder der Natur machen den Nationalpark Kalkalpen zu einem einzigartigen Ausflugsziel. Begeben Sie sich auf Entdeckungsreise in einer der größten Waldregionen Mitteleuropas! Auf einer Fläche von 209 km² schützt der Nationalpark Kalkalpen die letzte große Waldwildnis Österreichs und den Lebensraum selten gewordener Tiere und Pflanzen.

Geführte Touren durch die wilden Wälder

Im Nationalpark Kalkalpen wird eine Vielzahl an geführten Touren angeboten. Die Nationalpark Ranger zeigen Ihnen, wo Sie am besten Wildtiere beobachten können, entführen Sie an blühende Orte oder begleiten Sie in die faszinierende Unterwelt der Kalkalpen. In den Besucherzentren in Molln, im Ennstal, im Panoramaturm am Wurbauerkogel, in der Hengstpaßhütte und in der National Park Lodge Villa Sonnwend erfahren Sie alles über diesen einzigartigen Lebensraum. Im Sommer werden fast täglich geführte Abenteuer angeboten, aber auch im Winter ist der Nationalpark Kalkalpen ein lohnendes Ausflugsziel.

Tipp: Im Juli und August finden jeden Donnerstag Gratis-Kurzführungen im Nationalpark am Hengstpaß bei Rosenau statt. Treffpunkt ist um 10 Uhr auf der Passhöhe.

Erlebnistage für Kinder im Nationalpark Kalkalpen

Ein Ausflug in den Nationalpark Kalkalpen ist für Kinder ein Erlebnis, das sie so schnell nicht vergessen werden. Mit einer Becherlupe ausgestattet, entdecken sie faszinierende Lebewesen im Bergbach und lüften so manches Geheimnis, das tief im Wasser verborgen liegt. Bei einer anderen Tour begeben sie sich auf Entdeckungsreise in den Lebensraum Wald und lernen spielerisch viel Wissenswertes über die Flora und Fauna. Ein echtes Highlight ist die Wanderung mit weißen Eseln, von denen es weltweit nur ca. 200 Tiere gibt. Vier davon leben im Nationalpark Kalkalpen: Gabi, Viktor, Felix und Fridolin. An ihrer Seite wandern Sie durch die Wälder rund um Windischgarsten – ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie!

Erlebnisweg Natur-Spuren – Rundwanderweg zum Wurbauerkogel

Wenn Sie den Nationalpark Kalkalpen lieber ohne Ranger erkunden wollen, bietet sich der Wanderweg „Natur-Spuren“ an. Die Wanderung beginnt bei der Villa Sonnwend – nur wenige Gehminuten vom Dilly****S Resort entfernt – und führt durch urige Wälder mit mächtigen Tannen und alten Eiben. Bei verschiedenen Stationen erfahren Sie Erstaunliches über die Bewohner des Nationalparks Kalkalpen. Gehzeit: ca. 3,5 Stunden, Höhendifferenz: 270 Meter. Achten Sie auf das Feuersalamander-Symbol – es dient als Wegweiser!

Mit Schneeschuhen durch den Winterwald

Der Nationalpark Kalkalpen ist auch im Winter ein beliebtes Ausflugsziel. Ein Nationalpark Ranger begleitet Sie durch die winterliche Bergwelt und auf tief verschneite Almen. Dabei entdecken Sie sicherlich viele Tierspuren im Schnee und erfahren, wie die Wildtiere die kalte Jahreszeit überstehen. Ein echtes Highlight im Winterprogramm ist auch die Rotwildfütterung im Bodinggraben bei Molln.

Wir wünschen eindrucksvolle Naturerlebnisse im Nationalpark Kalkalpen!

Dr. Vogelgesang-Klamm – ein Abenteuer für die ganze Familie

Das Dilly****S Resort ist der perfekte Ausgangspunkt für ein unvergessliches Abenteuer in Oberösterreichs längster begehbarer Felsenschlucht: der Dr. Vogelgesang-Klamm. Nur 10 Fahrminuten vom Hotel entfernt, beginnt die 1,5 km lange Wanderung durch das Naturspektakel. Umgeben von steilen Felswänden bezwingen Sie rund 500 Holz- und Steinstufen und werden dafür mit spektakulären Aussichten auf tosende Wasserfälle belohnt.

Die Dr. Vogelgesang-Klamm ist von Anfang Mai bis Ende Oktober geöffnet. Damit Sie für Ihr Abenteuer bestens gerüstet sind, packen Sie ausreichend Flüssigkeit in Ihren Wanderrucksack. Sie brauchen keinen eigenen Rucksack mitzubringen, Familie Dilly stellt Ihnen für Ihren Aufenthalt im Dilly****S Resort gerne einen zur Verfügung.

Die Wanderung durch die Dr. Vogelgesang-Klamm beginnt in Spital am Pyhrn. Beim ehemaligen Gasthof Grünau sind genügend Parkplätze vorhanden. Folgen Sie dem Klammbach ca. 20 min, bis Sie zur Mauthütte gelangen. Erwachsene zahlen € 4,50, Kinder zwischen 6 und 15 Jahren € 3,00 Klammerhaltungsbeitrag. Für Familien und Gruppen gibt es Ermäßigungen. Wenn Sie eine Pyhrn-Priel-Card haben, ist der Eintritt frei. Die Dr. Vogelgesang-Klamm ist an Wochentagen von 7.30 bis 18.00 Uhr und am Wochenende sowie an Feiertagen von 7.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Nun beginnt das Abenteuer! Über Stiegen, Stege und Brücken durchwandern Sie die Schlucht. Links und rechts von Ihnen ragen steile Felsen empor, unter Ihnen können Sie das vom Felsen herabstürzende Wasser beobachten. Die Treppen und Stege werden regelmäßig genauest überprüft, Sie können das Naturschaupiel also gefahrenlos genießen. Der Weg eignet sich auch für Kinder und Ältere – einzige Voraussetzung: Man sollte gut zu Fuß sein. Wenn Sie große Angst vor Höhe haben, ist diese Wanderung allerdings nicht sehr zu empfehlen. Nach einer guten Stunde und 300 zurückgelegten Höhenmetern erreichen Sie das Ziel.

Wer noch Lust und Puste hat, macht im Anschluss die 3-Hüttenwanderung

Beim Ausgang der Dr. Vogelgesang-Klamm gelangen Sie auf eine Straße. Wenn Sie schon genug haben, gehen Sie links. Dieser Weg bringt Sie wieder zum Ausgangspunkt. Gehen Sie rechts, gelangen Sie nach wenigen Minuten zur Bosruckhütte. Dort können Sie sich mit leckeren Schmankerln und kalten Getränken stärken und für die Anstrengungen belohnen. Von dort führt die 3-Hüttenwanderung weiter zum Rohrauerhaus (ca. 1 h). Hier legen Sie nochmals einige Höhenmeter zurück! Bis zur dritten Hütte, der Hofalm, sind es ca. 45 min. Ab dort geht es nur noch bergab – es gibt eine steilere und eine weniger steile Variante. Rechnen Sie bis zu 2 h Gehzeit ein.

Das Dilly****S Resort und die Klamm – ein guter Jahrgang!

Das Jahr 1906 ist die Geburtsstunde für zwei Touristenmagnete in der Pyhrn-Priel-Region: Genauso wie das Dilly****S Resort feiert auch die Klamm dieses Jahr ihr 110-jähriges Bestehen. Ihren Namen erhielt die zweitlängste Klamm Österreichs von Dr. Moritz Vogelgesang, der sich um die Begehbarmachung der wildromantischen Schlucht bemühte. Er war Gemeindearzt und Obmann des Verschönerungsvereins in Spital am Pyhrn.

Das Video mit einer 360 Grad Actioncam, das ein Hotelgast gedreht und uns für Sie zur Verfügung gestellt hat, zeigt die schöne Natur, die Sie bei der Wanderung durch die Klamm hautnah erleben können.
Mit den Pfeilen links oben im Bild bzw. mit der Maus können Sie das Bild steuern und erhalten einen 360 Grad Rundum-Blick: