3D-Bogenschießen am Wurbauerkogel in Oberösterreich

Auf den Spuren von Robin Hood

Der 3D-Bogenparcours in Windischgarsten ist eine gute Gelegenheit, den inneren Jagdinstinkt auszuleben. Mit Pfeil und Bogen bewaffnet können Besucher hier auf zwei verschieden langen Parcours auf die Jagd nach Füchsen, Gämsen, Rehen oder Bären gehen. Obwohl sie aus der Entfernung täuschend echt aussehen, handelt es sich dabei um Tiere aus Schaumstoff. Im Gegensatz zum Scheibenschießen liegt beim 3D-Bogenschießen die größte Herausforderung im Abschätzen der richtigen Entfernung, zudem sind die Schaumstofftiere unterschiedlich groß und manchmal auch schwierig platziert. Während der Sommerferien in Oberösterreich hat der 3D-Bogenparcours täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Die restliche Zeit zwischen Mai und Oktober haben Anfänger nur an Wochenenden und an Feiertagen Gelegenheit, den Parcours zu begehen. Erfahrene Schützen mit eigener Ausrüstung können gegen eine Benutzungsgebühr auch an Wochentagen auf die Jagd nach Schaumstofftieren gehen.

Zwei Wegstrecken

Die beiden Parcours führen über Almwiesen und durch Mischwälder mit verschiedensten 3D-Zielen. Die Familienrunde dauert etwa ein bis zwei Stunden, auf den rund 850 Metern Wegstrecke kommt man an zehn verschiedenen Stationen bzw. Zielen vorbei. Mit weißen, blauen und roten Markierungen sind verschiedene Schwierigkeitsstufen gekennzeichnet. Weiß ist für Kinder und Anfänger geeignet, von Rot schießen nur die Profis. Mit 28 Stationen hat die Panorama-Runde deutlich mehr zu bieten, allerdings muss man auch 2 bis 4 Stunden für das Abenteuer einrechnen. Auf den 2,5 Kilometern ist zudem bei Halbzeit eine Labstation eingerichtet. Zwischen den einzelnen Stationen sollte man den Blick regelmäßig in die Ferne schweifen lassen und das wunderschöne Panorama vom Wurbauerkogel genießen.

Gefühl für Pfeil und Bogen

Bevor man sich auf eine der beiden Rundkurse begibt, sollte man allerdings die Übungsmöglichkeiten bei der Basis-Station in Anspruch nehmen. Die erfahrenen Guides geben eine professionelle Einführung, denn ein sicherer Umgang mit dieser Jagdwaffe muss gewährleistet sein.  An der Basis-Station erhalten die Gäste Recurvebogen, Tab, Armschutz, Köcher und Pfeile. Volle Konzentration und ein gutes Augenmaß sind notwendig, um die Ziele auch wirklich zu treffen. Um ein Gefühl für Pfeil und Bogen zu bekommen, können Anfänger auf dem mit Sonnensegel überdachten Einschussplatz ihre Technik verfeinern. Zusätzlich werden hier Erlebnisstationen wie Blasrohrschießen, Tomhakwerfen, Compound-Bogenschießen, Steinschleuder oder der „Mongolische Reiter“, also Schießen von einem wippenden Holzpferd aus, angeboten. Spaß und Abenteuer sind garantiert, speziell für Kinder. Wer den Bogen raus hat, kann mit Köcher und Bogen auf eine der Runden gehen.