GESCHICHTE UNSERES HOTEL DILLY MASKOTTCHENS LUKI

UND EINE WUNDERBARE FREUNDSCHAFT!

Es war an einem Frühlingsmorgen, die Sonne schien und die Vögel sangen hoch oben auf dem Pyhrnpass, als der kleine Bär Luki von seinem Winterschlaf erwachte.

Nach der langen Zeit ohne Essen knurrte ihm ordentlich der Magen. Er kroch aus der Höhle und wollte seine Freunde die Bienen besuchen um etwas Honig zu kaufen. Am Bienenmarkt aber stand: „Geschlossen wegen Winterschlaf".

So musste Luki’s Magen weiter knurren. Er schlenderte wieder zurück und verkroch sich in der Höhle bei seinen Geschwistern, die noch tief schliefen. Am nächsten Morgen kletterte er wieder aus der Höhle und schaute nochmals zu den Bienen. Die Bienen waren an diesen Morgen noch nicht wach. Dicke Bärentränen kullerten über seine Wangen. Müde und schwach legte er sich einfach ins Gras.

Nach kurzer Zeit wurde er von einem Geräusch geweckt. Er blinzelte und sogleich war er wach, denn vor ihm stand ein Jäger. Luki fragte ihn höflich und mit brummiger Stimme wo es denn hier etwas leckeres zu Essen gäbe. Der Jäger hatte große Angst vor dem Bären und so beschrieb er ihm schnell den Weg nach Windischgarsten. Glücklich spazierte Luki los und nach einem halben Tag sah er schon die Ortstafel von Windischgarsten. Da er nach etwas ganz Leckerem suchte, beschloss er in ein 4-Sterne-Superior-Hotel zu gehen. Bald schon kam er beim Dilly-Resort an.

Er schlich bei der Hotelbar am Eingang vorbei und huschte schnell in den Skistall. Das Herz von Luki schlug wie wild, bald würde sein Hunger weg sein, aber wie sollte er das anstellen?

Als er sich umsah, entdeckte er in der Ecke einen Koffer, den ein Gast dort abgestellt hatte. Der Koffer hatte eine Beule. Luki dachte sofort an ein Honigglas und so öffnete er den Koffer. Und wirklich, es war ein Honigglas. Voller Herzenslust schmatzte und kleckerte er alles um sich voll.

Als der Herr seinen Koffer holen wollte, blieb ihm fast das Herz stehen. Er traute seinen Augen nicht. Er sah einen Bären, ein leeres Honigglas und klebrige Wäsche. Er machte einen lauten Schrei. Diesen Schrei hörten die Kinder im Miniclub und sogleich stürmten alle in den Skistall. Die Kinder fanden den Bären so süß und so nahmen sie ihn in den Kinderclub mit. Bald wusste das ganze Haus von Luki und es war eine Riesenaufregung.

Als sich alles wieder beruhigt hatte, erzählte Luki von seiner aufregenden Reise. Sofort wurde aller Honig, den es im Hotel gab geholt und Luki konnte seinen Hunger stillen. Danach wurde gespielt und gebastelt und das gefiel Luki so gut, dass er beschloss im Kinderclub zu bleiben.

Die Kinder bauten eine Höhle, holten Bienen und legten einen extra Badesee an. Luki fühlte sich sehr, sehr wohl und war glücklich bei den Kindern. Doch eines Nachts bekam er schreckliches Heimweh nach seinen Geschwistern und seinen Eltern. Er schrieb einen Abschiedsbrief an seine geliebten Kinder und dann flüchtete er durch das Fenster.

Am nächsten Morgen waren die Kinder sehr traurig, als sie die leere Höhle und das offene Fenster sahen. Doch dann entdeckten sie einen Brief auf dem stand:

Liebe Kinder!

Ich danke euch sehr, sehr herzlich für die schöne Zeit bei euch. Ich werde euch nie vergessen, aber ich hatte so schreckliches Heimweh, dass ich gehen musste. Ich komme euch bestimmt wieder besuchen.

Viele liebe Grüße euer Luki!

Sogleich beschlossen die Kinder Luki zum Hausmaskottchen zu machen und jedes Kind, das in den Kinderclub kommt bastelt einen Luki damit der gute nette Freund nie vergessen wird.